Fachforum Geschichte                                                                    Datenschutz und Impressum
für den Geschichtsuntericht an weiterführenden Schulen mit Schwerpunkt Regionalgeschichte des Trierer Raumes
Aktuelles Archivpädagogik Buchneuheiten Fachdidaktik Medienpädagogik Museumspädagogik Regionalgeschichte Wettbewerbe
Archivbild

NEU Ausstellung über Ludwig I. in Speyer verlängert


Die Ausstellung zu Ludwig I. mit dem weiteren Titel "Sehnsuchtsort Pfalz" wurde zwischenzeitlich verlängert bis zum 01.09.2024. Bis dahin ist die Ausstellung im Historischen Museum Speyer zu sehen. Die Pfalz kam 1816 zu Bayern. Der spätere König Ludwig I. verbrachte hier die Zeit seiner Kindheit und frühe Jugend. Die Ausstellung bietet unter anderem Gedichte und Briefewechsel des späteren Monarchen aus der Zeit in der Pfalz sowie später.

Das Museum ist Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Informationen bietet die Website des Museums unter https://museum.speyer.de/sonderausstellungen/aktuell .
 

Logo

NEU19. iMedia am 14. Mai 2024 in Ingelheim


Die Vorbereitungen zur 19. iMedia sind angelaufen. Sie findet am 14.05.2024 in Ingelheim statt. Erste Informationen bietet das PL unter https://imedia.bildung-rp.de/.  Das Motto in diesem Jahr lautet: Chancen sichern - Perspektiven eröffnen.

Trier

NEUPodcast "Porta"

Für die Region Trier gibt es seit einiger Zeit einen Podcast "Porta", der sich mit regionalgeschichtlichen Themen beschäftigt. Er findet sich unter https://porta-das-tor-zur-geschichte.blogs.julephosting.de/ und steht unter der Schirmherrschaft des Trierischen Volksfreunds.
Zuletzt gab es Podcasts zu Nikolaus Cusanus, zu Napleon und dessen Bezug zur Porta Nigra sowie zu den Novemberpogromen in der Region, ferner den Podcast "Mithras, Sol und Jesus. Darum feiern wir am 25. Dezember Weihnachten" und zu den Trierer Straßennamen "Wer waren Gerti Spies, Regino oder Graf Leopold?". Aktuell ist ein neuer Podcast erschienen: "Der Erzbischof und die Bürger. Die Steipe in Trier und ihre Geschichte".
Weitere Infos zu den einzelnen Folgen des Podcast!

Logo

Anmeldung zum diesjährigen Wettbewerb Eustory France noch möglich


Noch bis 18.03.2024 können die Anmeldungen zum diesjährigen Wettbewerb von Eustory France getätigt werden. Das Thema des Wettbewerbes ist diesmal "Gesellschaften in Bewegung. Der Sport zwischen Frankreich und Deutschland". Ausführliche Infos bietet auch die Website: https://eustory.fr/fr_FR/ Siehe auch unter Wettbewerbe.

Logo

Neuer Newsletter des Landesverbandes

 

Mit Beginn des neuen Jahres hat der Landesverband Rheinland-Pfalz einen neuen Newsletter herausgebracht. In ihm werden die Kandidatinnen und Kandidaten für die Vorstandswahl im Frühjahr vorgestellt. Die Wahl erfolgt per Brief oder online.
Weitere Infos betreffen eine Fortbildung des ILF Mainz zum Thema Antisemitismus. Siehe auch: https://vgd-rlp.de/fortbildungshinweis/hinweis-auf-fortbildungsangebot-israelbezogenen-antisemitismus-erkennen-und-beantworten-ilf-mainz/.
Weitere Infos zu Fortbildungen finden sich auf der Website: https://vgd-rlp.de/.

Trier Ausstellung "Nichts war vergeblich"

Die Ausstellung "Nichts war vergeblich" würdigt den Mut von Frauen, die sich gegen den Terror des NS-Systems stellten. 18 Biographien machen deutlich, auf welch’ vielfältige Weise Frauen dem Regime die Gefolgschaft verweigerten. Die Ausstellung findet in den Räumen der VHS am Domfreihof statt und dauert bis zum 11.02.2024.
Verfasst wurde die Ausstellung vom Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-1945 e.V.. Frankfurt am Main. Die Ausstellung und das Rahmenprogramm werden als Kooperation organisiert und durchgeführt von Volkshochschule Trier, Forschungs- und Dokumentationsstelle SEAL der Universität Trier, Arbeitsgemeinschaft Frieden Trier e. V., Evangelische Studierendengemeinde Trier und Katholische Hochschulgemeinde Trier. Weitere Infos!
ilf Logo

Feinde werden Freunde - Verdun als deutsch-französischen Lernort neu erschließen

Die Fortbildung ist eine Kooperation mit dem Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge und der Fachberatung Geschichte. Neben der persönlichen Weiterbildung ist ein wichtiges Ziel die Unterstützung schulischer Multiplikatoren, die an ihren Schulen eine Verdun-Fahrt organisieren (wollen).
Weitere Info!

Logo

Vortrag und Diskussion online über die frühen Stadträte in Rheinland-Pfalz

Der Vortrag basiert auf der Erfassung von rund 2.500 Mandatsträgerinnen und -trägern der Nachkriegszeit in aktuell 27 Städten von Rheinland-Pfalz. Ihr Hintergrund wird – soweit bekannt – in den Zusammenhang der örtlichen und regionalen Zeitgeschichte gestellt. Stephan Laux ist Professor für Geschichtliche Landeskunde an der Universität Trier, Konrad Langner studentischer Projektmitarbeiter.
Weitere Info!

Logo

Neuer Newsletter der Gesellschaftswissenschaften

 

Mit Beginn des neuen Jahres ist auch der erste Newsletter der Gesellschaftswissenschften veröffentlicht worden, der insgesamt vier Seiten mit einer Vielzahl von Fortbildungen bereit hält. Der Newsletter ist wie immer auf dem Bildungsserver abrufbar. Der Link ist:
https://newsletter.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/gesellschaftslehre.bildung-rp.de/Newsletter/2024/Newsletter_gw_24_01.pdf

Trier

Sonderausstellungen im Stadtmuseum Trier

Das Stadtmuseum Trier bietet derzeit zwei Sonderausstellungen.
"In bester Gesellschaft" zeigt Johann Anton Ramboux als Porträtist der Trierer Oberschicht im 19. Jahrhundert. Die Ausstellung "Tell me more" behandelt Bilder aus den Beständen des Museums und fragt nach den Geschichten hinter dem jeweiligen Bild. Informationen unter: https://museum-trier.de/ausstellungen/sonderausstellungen/
Zu "Tell me more" siehe auch den PDF-Flyer.


In eigener Sache
Das Fachforum Geschichte ist entstanden aus den  Seiten der ehemaligen Regionalen Fachberatung Geschichte im Schulaufsichtsbereich Trier. Es widmet sich sich Fragen des  Geschichtsunterrichtes an weiterführenden Schulen und dabei auch der Regionalgeschichte des Raumes Trier sowie der Umsetzung von Regionalgeschichte im Unterricht. Es wurde in kompakter Webform neu erstellt. Sollten besondere Wünsche bestehen, besonders nach Informationen aus der früheren Homepage, geben Sie bitte Bescheid.
Kontaktaufnahme ist möglich über das Impressum. Der Zugang zur Homepage ist als sicherer https-Zugang ausgelegt, ein http-Zugang bleibt aber bestehen. Bei erstmaliger Anwendung also den vollständigen Zugang angeben https://www.niess.info und dann am besten als Lesezeichen abspeichern.

Aktualisierung zuletzt am: 19.02.2024